21. Januar 2015

8# Leser Fragen - Protagonisten Antworten "AM - Kay Noa"


Hallo ihr lieben,

und Herzlich Willkommen zum 8# Beitrag im AutorenMonat mit Kay Noa.
Stellvertretend bin ich heute für euch nach München geflogen und habe Kay's Protagonisten interviewt :)
Viel Spaß beim Lesen:)




Meinen ersten Flug überstanden, stehe ich hier total aufgedreht und super nervös vor dem Haupteingang Flughafen München, und wühle in meiner Tasche nach der Wegbeschreibung, die Kay mir zugeschickt hatte, als sie dieses Treffen organisierte. Ohne große Schwierigkeiten und völlig begeistert von der Stadt, erreiche ich schließlich mein Ziel - das Cafe "Mariandl". So ein richtig schönes Café, wie man es in Wien erwarten würde, mit großen Lüstern, plüschigen Sesseln und eine Flügel in der Ecke. Kay hat dises sehr beliebte Café vorgeschlagen, weil es auch im Vampire Beginners Guide vorkommt.

Da ich eine halbe Stunde zu früh bin, bestelle ich mir schon mal bei der sympathischen jungen Kellnerin, die mich lächelnd empfängt, eine große heiße Schokolade und suche mir einen Platz, direkt an der Fensterfront rechts von der Eingangstür. Es ist so gemütlich, dass ich mich sofort wohl fühle und meine Nervosität schon fast vergessen habe. Gespannt schau ich aus dem Fenster, als mit ein Huskey auffällt, der eben mit seinem Frauchen die Straße entlang läuft. Naaaaa, an wen denke ich grad wohl? Genau, an Dave ! Aber dann fällt mir ein, dass er wohl nicht zu einem Interview in Gestalt eines Huskeys kommen würde :) Die Kellnerin bringt mir meine heiße Schokolade, und ich schließe dankbar meine kalten Hände um die Tasse. Dabei überlege ich, ob der heiße Typ, dunkelblonde kurze Haare, wahnsinns blaue Augen, toll gebaut, der mir gegenüber an einer Tischgruppe sitzt, wohl zur Paranormalen Gemeinschaft gehören könnte, als eine kleine Gruppe lachend zur Tür herein kommt. Lexa, Dave, Maya und Ron. Sie müssen es sein, denn genauso hat sie Kay in ihren Büchern beschrieben. Ich winke ihnen zu um auf mich aufmerksam zu machen.

Oje, mit einem Schlag ist die ganze Nervosität wieder da. Dave winkt zurück, stürmt auf mich zu und ergreift meine Hand. „Hi“, sagt er. „Ich bin Dave. Nice to meet you, Lina. Ich bin gespannt, was du für Fragen für uns hast.“ „Dave!“ Maya nimmt lächelnd auf dem freien Stuhl neben mir Platz und tätschelt mir dann den Arm. „Erschreck doch Lina nicht so.“ Dann wendet sie sich mit einem breiten Lächeln mir zu. „Dr. Maya Renzig. Aber Maya reicht.“ „Ich bin Ron Hegenwald“, sagt Ron. zwängt sich am Nachbartisch vorbei und winkt der Bedienung zu, bevor er sich wie selbstverständlich neben mich setzt. „Und ich bin Lexa“, sagt die junge Frau mit der roten Lockenmähne und lächelt etwas verlegen, bevor sie bei der Bedienung wie ich zuvor eine große Schokolade bestellt. Die anderen ordern Cappuchino.

„Na, dann fangen wir an.“ Lexa, die mir gegenüber sitzt, lehnt sich nach vorn und faltet die Hände vor sich auf dem Tisch. „Mich wollte noch nie jemand interviewen“, sagt sie dann. „Das fühlt sich seltsam an.“ „Rebecca hat doch diese Homestory für den Schattenwelt-Report mit uns gemacht“, protestiert Dave. „Das ist nicht dasselbe“, widerspricht Lexa. „Rebecca hat dich interviewt, den tollen Coach der Munich Werewolves. Und weil ich auch da war, hat sie mir höflicherweise auch ein paar Fragen gestellt.“ „Heute geht es vor allem um dich“, sage ich schnell. „Du bist ja immerhin die Hauptfigur in Kay Noas Vampire Guides.“ Lexa senkt nervös den Blick. Es klingt blöd, aber ich bin erleichtert, dass nicht nur ich so aufgeregt bin. Ron und Dave geben ja nach fast jedem Eishockey-Spiel Interviews und Maya wirkt auch irgendwie so cool. Da fühlt es sich gut an, wenn man nicht alleine stottert. „Also“, beginne ich und räuspere mich dann erst einmal. „Ich habe hier Fragen, die auf meinem Blog gestellt wurden.“ „Very well“, grinst Dave und nippt an seinem Kaffee. „Let’s start.“ Ich nicke und kruschle nervös mit meinen Zetteln. Dabei hätte ich prompt meine Kakao-Tasse umgestoßen, wenn Ron sie nicht geistesgegenwärtig festgehalten hätte.

Lexa lacht. „Lass dir Zeit. Ich find das total nett, dass du dir für deine Leser die Mühe machst und extra nach München reist.“ Wir verstehen uns. „Meine erste Frage richtet sich an die Werwölfe“, beginne ich. „Viele meiner Leser sind schon immer sehr beeindruckt von Wölfen.“ Ron grinst breit. „Welche Gestalt ist für euch schöner, ansprechender? Wolf oder Mensch?“ „Mensch“, sagt Ron sofort. „Schon wegen Maya!“ Maya lächelt gerührt und drückt Rons Hand. Ihre Wangen sind plötzlich etwas gerötet. Sehr süß, die zwei! Dave hingegen runzelt nachdenklich die Stirn und stellt seine Kaffeetasse ab. „It’s complicated“, brummt er schließlich. „Mein Großvater fühlt sich als Wolf am wohlsten. Er verbringt viel Zeit in Wolfsgestalt. Meine Großmutter folgt da nach Möglichkeit dem Mondzyklus, es sei denn gesellschaftliche Pflichten erfordern die eine oder andere Gestalt.“ „Also hat der Mond nicht viel zu sagen“, grinst Lexa und ignoriert dabei Daves strengen Blick. „Von den Jungs sind die meisten lieber Menschen.“ Ron übernimmt das

Gespräch. „Bei den meisten meldet sich der Wolf erst mit der Pubertät. Da hat man sich schon an die Menschenform gewöhnt. Aber es gibt schon Eigenschaften, die ich in einer Wolfsgestalt nicht missen möchte.“ Ich notiere mir das und nehme den nächsten meiner Fragezettel. „In der Schattenwelt werden mehrfach Zwerge erwähnt, sie sind diejenige paranormale Spezies, die sich am besten mit der Normwelt arrangiert hat. War das schwierig?“ „Als Außenstehende hatte ich da während der letzten Medientage eine sehr interessante Unterhaltung mit Gordon, einem Oberzwerg.“ „Bergkönig“, korrigiert Ron. „Das heißt Bergkönig.“ Maya rempelt ihn an und spricht unbeirrt weiter. „Gordon jedenfalls hat mir das erklärt. Die Zwerge haben durch ihre Vorliebe für Metalle seit jeher Kontakt zu den Menschen gepflegt und werden von ihnen auch seit langem voll realisiert.“ „In der Schattenwelt spricht man nicht so gern von paranormal. Normal ist ja nur eine Frage der Perspektive“, ergänzt Lexa und zieht ein abgegriffenes schwarzes Buch aus der Handtasche.

„Der Vampire Gude spricht nur von realisierungsfernen Spezies. Also Spezies, die nicht als das, was sie sind, wahrgenommen werden. Einige Zwerge sind inzwischen so in der Normwelt integriert, dass sie der Schattenwelt den Rücken kehren. Aber die meisten führen ein Doppelleben. Als normaler Kleinwüchsiger oder als Schattenzwerg.“ Ich betrachte neugierig das berühmte Buch. Lexa schiebt es über den Tisch und fast ehrfürchtig beginne ich darin herumzublättern. „Wovon lebt man eigentlich in der Schattenwelt“, stelle ich beiläufig die nächste Frage. „Kommt darauf an, was du bist“, sagt Ron. Dave nickt. „Werewolves sind gern unter Menschen. Sie sind Künstler, Sportler oder auch in der Gastronomie unterwegs. Social Media für die Aufgeschlossenen.“ „Vampire zieht es dorthin, wo Macht zu finden, aber nicht zu sehen ist. Sie sitzen in Banken und großen Rechtsanwaltskanzleien und Unternehmensberatungen. Und natürlich im Gesundheitswesen. Blutbanken…“ Lexa lacht. „Vampire sind Kontrollfreaks.“ Dave lacht. „Werwölfe sind gern unabhängig. Das macht es schwierig. Aber hey …“ Spontan küsst er Lexa auf die Wange. „Elfen hingegen“, nimmt Maya den Faden auf, „setzen auf Information. Sie wollen alles wissen und manipulieren sowohl die Schatten- als auch die Normwelt mit Informationen in ihrem Sinne. Sie sind traditionell in Geheimdiensten tätig, stellen die grauen Berater in den Chefetagen oder auch der Politik, sie arbeiten in Bibliotheken, finanzieren Wikipedia und haben sich bei Google eingekauft.“ Lexa lacht. „Elementarwesen sind im Gesundheitswesen, im Umweltschutz oder auch Landwirtschaft unterwegs und was Dämonen so treiben, weiß kein Mensch.“ „Und Zwerge?“ Meine Frage entlockt Ron ein belustigtes Schnauben. „Man trifft sie im Kunst- und Antiquitätenhandel, oder auch in Behörden.“ „Ist es schwer, sich in die Normwelt zu integrieren?“ „Nicht so schwer, wie sich in die Schattenwelt zu wursteln“, schnaubt Lexa und nimmt dafür einen Knuff von Dave in Kauf.

„Manche Zwerge lassen sich einen Schwerbehindertenausweis ausstellen“, sagt Dave gedehnt. „Und wir haben auch, für einen manifesten Werwolf, also einen Jungen, der nicht Gestaltwandeln kann, sondern nur
in seiner Kampfform erscheint. Für den hat sein Vater jetzt auch so einen Ausweis beantragt.“ „Du meinst den Sohn von Lilly Labords Freund, nicht wahr?“ sage ich mitfühlend. Dave nickt. Ihm ist das sichtlich unangenehm. Also wende ich mich an Lexa: „Du verträgst ja leider keinen Kaffee mehr. Aber wie sieht es mit Lebensmitteln aus, die nur Kaffeegeschmack bzw. einen nicht so hohen Anteil Kaffee haben? Ich denke z.B, an Bonbons mit Kaffeegeschmack. Und was ist mit Tiramisu? Da wird ja Espresso verarbeitet. Ist die Menge noch ok, oder ist da schon zu viel Kaffee drin?“ „Kommt darauf an. Vampire vertragen kein Koffein. Fett und Zucker wie in einem Tiramisu wirken etwas dagegen, aber wenn ich auch nur eine Kinderportion esse, bereue ich das.“ Sie grinst. „Aber manchmal muss das trotzdem sein.“ „Nicht, wenn ich es verhindern kann“, wirft Maya resolut ein. „Schokolade ist da einfach gesünder.“ Sie stutzt und lacht. „Dass ich das noch einmal sagen darf!“ Ich lache mit. „Schokolade ist super.“ Klar, ich habe mir ja gerade noch eine bestellt. „Meine Leser wollen wissen, wie die Vampire zu Edwarf stehen und ob sie die Vergleiche lustig finden..." „Twilight ist von Vampiren bezahlt“, sagt Dave. „Das ist PR und Imagepflege. Seit Twilight sind Vampire cool und die Menschen wollen gebissen werden und rennen nicht mehr schreiend davon.“ „Karel sieht das trotzdem etwas differenzierter“, unterbricht Lexa schnell. „Obwohl sich die Jagdbedingungen deutlich verbessert haben, nerven all die stalkenden Fans schon und jeder Vampir hat schon mal mehr oder weniger verzweifelt darauf hingewiesen, dass wir nicht glitzern!“ „Außer wir legen Glitzermakeup auf“, ergänzt Maya, bevor Lexa ihr einen strengen Blick zuwerfen kann. „Wie ist das mit Hybridwesen? Können sich para… ich meine, realisierungsferne Spezies kreuzen?“ „Ja“, sagt Dave. „Wobei das nicht so gern gesehen wird. Es ist schwer vorherzusagen, wie sich die Eigenschaften der Spezies vermischen.“ Maya nickt. „Die Elfen liebäugeln ja immer mit einem Super-Para, aber das ist bislang noch jedes Mal dramatisch misslungen.“ Ich grinse. „Vielleicht erfahren wir das ja noch in Kay Noas nächstem Buch, dem Vampire Master Guide.“ Lexa schüttelt den Kopf. „Master?“, schnaubt sie. „Schön wär’s“ „Zum Schluss hätte ich noch eine Frage an euch beide, Lexa, Dave. Wann war der Moment, als ihr euch ineinander verliebt habt?“ Lexa überlegt. „Ich weiß es nicht“, sagt sie. „Erst fand ich es mit ihm blöd und dann plötzlich ohne ihn.“ Unwillkürlich umfasst sie seine Hand. „Und du?“ „Ich fand dich sexy at first sight“, erklärt Dave. „Fascinating. Und so mutig, als du erfahren hast, dass du ein Vamp bist. Aber verliebt habe ich mich, als…“ Er grinst. „Lina, das kann ich nicht laut sagen. Das würde ja die Story spoilern und ich will Kay nicht verärgern. Sie ist so schon immer so hart zu ihren Protas.“ Ich muss so enttäuscht geschaut haben, dass er Mitleid bekommt. Dave lehnt sich über den Tisch, zieht mich an der Schulter zu sich und flüstert mir etwas ins Ohr.
Doch das darf ich Euch leider nicht verraten. :)





Und hier die Gewinne :)

Beantwortet folgende Frage um weitere Lose zu sammeln: 
 
(Per Kontaktformular oder direkt an Linas-BuecherTraumWelt@gmx.net)
Welches Getränk hat Lexa bestellt?
Und per Kommentar würde ich mich freuen zu erfahren, wie euch solche Interviews gefallen.






Wer neu dazu gestoßen ist, oder einfach nochmal sicher gehen möchte... >>HIER<< findet ihr die Teilnahmebedingungen, sowie alle infos zum Losverfahren des AM's

  Ich sag nun erstmal *winke winke* und freue mich auf den nächsten Beitrag :)
Da wird es knuffig süß :)
Eure Lina


Kommentare:

  1. Hallo Lina, das Interwiew ist richtig toll. Schade das es schon vorbei ist... Hätte gerne noch erfahren was Dave Dir ins Ohr geflüstert hat. Lol.
    Ich habe mich gefühlt als wenn ich mit Euch zusammen in dem Café sitze und es dIrekt live erlebe. Einfach Klasse geschrieben. Vielen Dank ..einfach großartig ...

    Hab auch wieder geteilt https://www.facebook.com/yvonne.bosancic

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)
      Schön das es dir so gefallen hat :)
      Auch mir hat es echt Spaß gemacht ;) Hihiii...
      Verraten darf ich leider nix, da musst du wohl auf den Vampire Master Guide warten ;)
      Lg Lina

      Löschen
  2. Huhu Lina!
    Dieses Interview habe ich sehr gerne gelesen. Es hat großen Spaß gemacht, die Protas kennenzulernen. Zu meiner Überraschung wurde sogar eine meiner Fragen gestellt und sehr ausführlich beantwortet - freu! :)
    Diese Art von Interview finde ich toll!
    Mein Antwort ist wie immer per Konaktformular unterwegs und hier noch der Link fürs Teilen:
    https://www.facebook.com/monja.freeman

    Liebe Grüße
    Monja ( Nefertari191174@web.de )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monja,
      bei dir freut es mich ganz besonders, dass dir das Interview so gefallen hat.
      Da ich ja weiß, dass du nicht soo die Interviewleserin bist ;)

      Achso, und auch deine Antwort hat mich erreicht ;)
      Lg Lina

      Löschen
  3. Hi!
    Das Interview ist ja klasse! Ich hoffe, Du hast Muenchen und die Protas genossen! Danke, dass Du meine Frage gestellt hast, hab ich mich riesig drueber gefreut! Meine Antwort hast Du natuerlich schon als Kommentar bekommen und geteilt hab ich auch wieder: https://www.facebook.com/claudia.perc

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Claudia
      Ohja, München war wirklich klasse :)
      Lexa, Dave, Maya und Ron sind einfach nur cool :)
      Und natürlich war auch deine Antwort war richtig...
      Lg Lina

      Löschen
  4. Huhu Lina,
    sehr genial gemacht.
    Ja ich kann mir auch vorstellen das es nervt so als Vampir
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  5. richtig klasse gemacht lina erwartungen ubertroffen ^^.
    antwort ist raus und beitrag wieder geteilt aber noch immer das problem mit dem einfügen :(.

    AntwortenLöschen