13. Februar 2015

5# Assassinengilde "AM - Jennifer J. Grimm"


Huhu :)

Und Herzlich Willkommen zum 5# Beitrag im AutorenMonat mit Jennifer J. Grimm.
Heute möchte ich euch etwas über die Assassinengilde aus "Soultaker - Dömonenblut" erzählen und wünsche euch wie immer viel Spaß beim Lesen :)




Soultaker - Die Assassinengilde


Emblem der Gilde.
Welches übrigens auch jedes seiner Mitglieder als Tätowierung trägt.


Zeichnung von Elena Kelpe





Soultaker ist die New Yorker Niederlassung, einer sehr großen Untergrund Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinderschänder & Mörder die Aufgrund von Verfahrensfehlern zurück in die Freiheit entlassen wurden, zu eliminieren.

Der Kopf dieser Untergrund Organisation besteht dabei aus Ratsmitgliedern, welche den so genannten Rat bilden. Diese Männer und Frauen sind allesamt Persönlichkeiten mit viel Einfluss und Geld. Einige von Ihnen haben im Privatleben erschreckende Erfahrungen gemacht, vor denen sie kein Geld der Welt hatte schützen können. Deshalb versuchen sie auf ihre Art und Weise nun die Welt ein Stückchen besser und sicherer zu machen.

Vom Rat werden die Leiter der örtlichen Gilden ernannt. So zum Beispiel auch Jason, der der Leiter der New Yorker Niederlassung ist - Der Soultaker. Die Ratsmitglieder wurden auf ihn aufmerksam, da er zuvor als unabhängiger Attentäter den ein oder anderen Auftrag für seinen Vorgänger erledigt hatte. Nicht jeder im Rat war damit einverstanden ihn als Boss der New Yorker Gilde einzusetzen, worauf auch in Soultaker eingegangen wird. Doch letztendlich konnte Jason überzeugen. Gemeinsam mit seinem besten Freund Marcus baute er die Gilde weiter aus und heuerte weitere vertrauensvolle und zuverlässige Auftragskiller an. Für jeden von Ihnen würde er seine Hand ins Feuer legen.

Wann auch immer ein Auftrag vom Rat die Gilde erreicht, liegt es an Jason diesen an einen passenden Attentäter weiterzugeben. Dabei geht er vor allem auf das Können seiner Mitarbeiter ein. Jeder von ihnen hat spezielle Fähigkeiten, seien es die Waffen einer Frau, besondere Nahkampferfahrung oder Kenntnisse in Sachen Schlösser aufbrechen. Zusätzlich muss Jason die Zahlungen koordinieren und spezielle Sonderaufträge oft selbst annehmen, bzw. das ganze Drumherum planen. Und als hätte er mit all diesen Aufgaben nicht schon genug zu tun, muss er ja auch noch seine Immobilienfirma leiten. Denn leider reicht es nicht nur so zu tun, als würde er diese leiten, er muss sich tatsächlich darum kümmern.


 
Ausschnitt aus "Soultaker - Dämonenblut" Kapitel 8

Jason versteifte sich. Die Wendung, die dieses Gespräch nahm, gefiel ihm nicht. Er beugte sich nach vorne, seine entspannte Haltung war Vergangenheit. Wie eine Raubkatze lauerte er, doch seine Beute war nicht aus Fleisch und Blut, sondern ihre Worte. Seine angespannten Unterarme stützte er auf die nackten Oberschenkel. Die dunklen Boxershorts bedeckten nur das Nötigste. »Lenah. Ich werde nicht zulassen, dass irgendwelche Perverse sich an kleinen Kindern vergreifen, die sie zufällig im Central-Park gesehen haben.« Er richtete seinen Blick auf sie und sah ihr zu, wie sie nervös über ihre dunklen Haare strich. Der Dämon spürte ihren inneren Kampf, sie ließ sich von Moral und Zuneigung verwirren. »Ebenso werde ich niemanden seine Familie abschlachten lassen, nur weil seine Frau sich vielleicht von ihm getrennt hat. Wenn der Staat es nicht auf die Reihe bekommt, die Schwachen zu beschützen, werden wir das weiterhin erledigen.« Er nahm sein Glas vom Tisch und trank einen Schluck der goldfarbenen Flüssigkeit. Das Klirren der Eiswürfel unterbrach die Stille. Langsam stellte er das Glas zurück. Sorgfältig legte er sich die nächsten Worte zurecht. Was er nun sagen wollte, konnte ihre Beziehung beenden. Endgültig. Er drehte sich zu ihr um und sah sie an. »Ich liebe dich.« Als sie den Mund öffnete, um ihm zu antworten, hob er einen Finger an ihre Lippen, um sie zu stoppen. »Ich weiß, dass mein Handeln nicht zu deiner Vorstellung von Gerechtigkeit oder deiner anerzogenen Moral passt. Davon bin ich auch nie ausgegangen.« Seine Hand wanderte von ihrem Mund zu einer wirren Haarsträhne. Er genoss das Gefühl ihres weichen Haares und entwirrte den Knoten vorsichtig. »Aber, trotz meiner Zuneigung zu dir, werde ich die Gilde nicht aufgeben. Nie.« Er senkte den Blick nicht, obwohl er Angst vor dem hatte, was er nun in Lenahs Augen sehen würde.

  



Und nun zum Gewinnspiel :)


Beantwortet folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln

Angenommen ihr wärt sehr wohlhabend (für die meisten wahrscheinlich Wunschdenken, aber trotzdem), gäbe es Organisationen für die ihr euch stark machen würdet? Und welche wären das?

Wer neu dazu gestoßen ist, oder einfach nochmal sicher gehen möchte - >>HIER<< findet ihr die Teilnahmebedingungen, sowie alle Infos zum Losverfahren des AM's




 Ich bin schon sehr auf eure Kommentare gespannt ;)
*winke winke* Eure Lina



Kommentare:

  1. Huhu :)
    Toller Beitrag und wirklich interessant <3
    Also, wenn ich wirklich sehr wohlhabend wäre (ja, das ist Wunschdenken), dann würde ich auf alle Fälle Organisationen unterstützen, die sich um Kinder kümmern. Außerdem die Krebsforschung, denn das ist eine Krankheit, die macht mir unglaublich viel Angst.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Also ich würde z.B. sehr gern die Organisation "4 Pfoten" unterstützen. Ich find es traurig wie so manche Menschen auf der Welt mit Tieren umgehen. Und die süßen Fellpopo´s können sich leider nicht wehren.
    Wobei mein Traum auch wäre selber etwas direkt für Tiere zu machen.
    Aber wie du so schön schriebst, es wird wohl Wunschdenken bleiben.

    LG Bella
    http://bellas-life.de

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Lina,
    Für eine Organisation ehr nicht da läuft mir zu viel in Verwaltung und kein Plan wo noch hin.Für eigene Projekte die ich im Auge behalten kann ja sicher.
    Lieber klein und dauerhaft wie groß und nix geht.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,
    schöne Beiträge, dein Blog gefällt mir richtig gut. Du hast nun eine Leserin mehr!

    Liebste Grüße aus Hamburg
    Jenny von http://jemasija8.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lina!
    Das ist ein wirklich interessanter Beitrag! Hat mir gut gefallen!
    Ich würde keine Forschungsinstitute unterstützen die bekommen genug Geld.
    Nein ich würde da helfen, wo es auch ankommt. Bei der Tafel, den Archen Geld zukommen lassen, auch den Straßenkindern. Ich würde dafür sorgen, das ein Arzt sich die Kids regelmäßig anschaut und etwas zu Essen da ist. Eine kleine Station mit einem Arzt und einer Schwester wäre toll.
    Hier noch der Link fürs teilen:
    https://www.facebook.com/monja.freeman
    Liebe Grüße
    Monja ( Nefertari191174@web.de )

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Lina, toller Beitrag...
    Also ich würde gerne außer Geld meine Arbeitskraft zur Verfügung stellen. Ich Liebe Tier und ich würde auf jeden Fall irgendwas in dieser Richtung machen. Ich bin immer geschockt wenn ich lese wie Tiere einfach in die Tötungsstelle abgeschoben werden. Erst haben wollen und dann regelrecht wegschmeißen . Natürlich würde ich auch die Tafeln unterstützen. Die Arbeit die da geleistet wird ist auch sehr wichtig. .. Ach einfach etwas die Welt verbessern das wäre echt schön..
    Ganz liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich würde mich für Tierschutzoganisationen , und was in die Richtung geht, stark machen. Zudem würde ich auch Spenden wie z.B. der DKMS.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde auch einen Tierschutzverein unterstützen, sowie Kinder in Not o.ä.
    LG Hannah

    AntwortenLöschen