10. April 2015

4# Tyarul ~ die Geschichte des Landes "AM - Farina de Waard"



Huhu *winke winke*

Heute im 4# Beitrag des AutorenMonat's April mit Farina de Waard, möchte ich euch etwas über Tyarul erzählen - die Fantasy Welt aus "Das Vermächtnis der Wölfe" :)
Viel Spaß :)




~ ~ ~ ~ ~ ~

Wie hätte sich unser Europa entwickelt, wenn die Pest nicht nur einmal Mitte des 14. Jahrhunderts gewütet hätte? Wenn Krankheit, Krieg und Rückschläge in der Entwicklung der Gesellschaft häufiger und brutaler aufgetreten wären? Diese und andere Fragen stellte sich Farina de Waard bei der Entstehung ihrer Fantasy-Welt "Tyarul". Was daraus erschaffen wurde, ist eine Paralleldimension, geprägt von alten Kriegen und Krankheiten und seit einigen Jahrzehnten auch einer fest etablierten Diktatur.

Tyarul 

Sina, die Protagonistin aus "Das Vermächtnis der Wölfe" ist scheinbar ein ganz normales Mädchen, aus der Welt wie wir sie kennen. Jedoch muss Sie feststellen, dass es doch mehr zwischen Himmel & Hölle gibt und Tyarul ist eines davon. Dabei ist es eigentlich sooo nah und doch unglaublich weit entfernt. Denn erreichen kann man die Dimension Tyarul nur über Portale welche die Welten mit einander verbinden. Jedoch gibt es von ihnen nur noch sehr wenige und so gut verborgen, dass Tyarul von fast allen Menschen unserer Welt ver- gessen wurde. Wenn man aber diese fremde Welt betritt, begegnet man Schönheit wie Grausamkeit gleichermaßen. Die Städte & Siedlungen dort, gleichem unserem Mittelalter. Es gibt wunderschöne wilde Natur die uns verzaubert aber auch eine böse Herscherin - Zayda, durch deren Tyrannerei das Leben dort alles andere als ein Kinderspiel ist :(

Mazmorra

ist weder eine Stadt noch eine Siedlung. Es ist die Festung der bösen Herscherrin und Ratkenkönigin Zayda. Es liegt auf einer Klippe am Rande der Sumpfebene und direkt dahinter - da wo die felsige Hochebene beginnt, befindet sich die Heimat ihrer ergebenen Untertanen - den Ratken.
Das bekannteste an Zaydas Festung ist wohl Mazmorras Grab - ein unterirdisches Gefängnis, welches direkt unter der Festung in die Felsen der Klippen geschlagen wurde. Weswegen es so bekannt ist? Naja, weil eben noch nie jemand wieder lebend dort raus kam ...Sowas spricht sich rum und verstetzt die Menschen in Angst und Schrecken.

Für Protagonistin Sina, beginnt nach schlimmen Ereignissen genau hier die Reise in Tyarul. Ich gestehe, es war schrecklich sie hier zu begleiten *schnief* Am liebsten wär ich selbst ins Buch gesprungen um sie zu schützen. Ich hab wirklich mit gelitten, alles war irgendwie so schrecklich echt.


Orannung

ist ein kleines Dorf, welches zwischen überwucherten Straßen und verbrannten Siedlungen verlassen in den Wäldern südöstlich und in der nähe eines großen Gebirgszuges liegt. Umliegende Dörfer wurden schon lange vernichtet und nur noch sehr selten kommen Reisende in diese Gegend. Und wenn, dann sind sie meist nur auf der Suche nach einem neuen Pferd. Die einzigen die sonst in dieses Dorf kommen, sind die Ratken, gesandt von Zayda, um die Abgaben, die die Bewohner zahlen müssen, einzuholen. Wehren allerdings, tut sich wegen diesen Ungerechtigkeiten jedoch niemand. Die Dorfbewohner schweigen, aus Angst, dass auch ihr Dorf dem Feuer zum Opfer fällt.

Aber es gibt ein paar Freunde, die nicht mehr hinnehmen wollen, was Zayda und die Ratken ihnen antuen und sich vorbereiten falls es doch zu einem erneuten Krieg kommt. Sie versuchen auch Sina zu helfen, die einen großteil von "Zähmung" hier in dem Dorf verbringt. Sina lernt das Kämpfen und entdeckt ihre Magie, die sie zu beherschen versucht. Wer meine Rezension gelesen hat der weiß, dass ich das besonders faszinierend fand


Yerima

ist ein kleines Handelsstädtchen welches ebenfalls südöstlich in Tyarul liegt. Es versorgt, zusammen mit der großen Handelsstadt Yoruba, Dörfer die nach den Kriegen noch in den Wäldern übrig geblieben sind. Da Yerima nur 3 Tagesritte von Ornanung entfernt liegt, ist es der nächstgrößere Anlaufpunkt wenn Waren in dem Dorf benötigt werden.


Yoruba

ist ein bekannter Handelsort und eine der größten Stadte im Süden. Die Stadt liegt auf der Felsnase des Flusses Yor, der viele große Städte und Siedlungsgebiete in Tyarul verbindet. Direkt bei Yoruba trennt sich der Fluss auf, sein größerer Arm fließt weiter Richtung Norden und wird als Handelsroute genutzt, sein kleinerer Arm strömt träge nach Osten in die Sümpfe und versorgt diese mit Wasser.
Wie jede große Stadt wird Yoruba allerdings von einer Herrscherfamilie des Ratkenvolkes kontrolliert, welche Abgaben und stetigen Gehorsam verlangt.




 Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)

Beantwortet folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln 

Angenommen, du würdest eine Fantasy Geschichte schreiben... Wie würde die Welt, in der die Story spielt aussehen?







Wer das erste mal bei einem AM mit dabei ist, oder einfach nochmal sicher gehen möchte - findet >>HIER<< die Teilnahmebedingungen, sowie alle Infos zum Losverfahren des AM's

Im nächsten Beitrag könnt ihr euch dann einen Überblick über die in Tyarul lebenden Rassen verschaffen ;) Tyarul hat nämlich mehr zu bieten, als nur ganz normale Menschen :) Hihii ...Bis dahin... *winke winke* Eure Lina



Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    bevor es mit der Arbeit losgeht statte ich dem neuen Beitrag direkt mal einen Besuch ab.
    Meine Fantasywelt wär geprägt von verschiedenen Naturgebieten. Ein Großteil wäre wohl Wald. Die Menschen hätten dort noch nicht so einen negativen Einfluss auf die Natur gehabt wie heute, und würden versuchen, mit ihr im Einklang zu leben. Es gäbe einige Magie-Begabte, die ihre Magie ebenfalls aus der Natur beziehen würden. Neben ausgedehnten Wäldern würde es aber natürlich auch eine felsige Küstenlandschaft, ein hohes Gebirge, und hier und da auch noch einen Vulkan geben :-) Ganz unterschiedlich halt. Und natürlich würden sich dort auch die verschiedensten Völker tummeln.
    Ich bin schon gespannt, mit was Tyarul da aufwarten kann.
    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  2. Hey lIna,
    Wow. Du schaffst es immer mehr, mich von diesem Buch zu begeistern. Ich finde es klingt alles total spannend. Ich hatte es mir definitiv anders vorgestellt.
    In meinem Fantasybuch würde die Geschichten auch in einer anderen Welt spielen. Das Leben soll dem des Mittelalters gleichen und es sollte um Magie gehen und auch um Elemente. Und es gibt verschiedenen Länder mit vielen verschiedenen Landschaften und Sitten.

    LG Jenni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lina!
    Die Beschreibungen der Städte und Orte war wieder sehr interessant und anschaulich. Das hat mir sehr gut gefallen.
    Puh, du stellst Fragen. Deswegen lese ich ja Bücher, um mich in fremde und fantastische Welten entführen lassen. Meine Welt wäre auf alle Fälle magisch, mit vielen mystischen Figuren, vielleicht etwas dystopisch angehaucht, bunt, voller verschiedener Charaktere und Abenteuer!
    Hier noch mein Link fürs teilen:
    https://www.facebook.com/monja.freeman

    Viele Grüße
    Monja ( Nefertari191174@web.de )

    AntwortenLöschen
  4. Oh garnicht so einfach. Ich denke es würde mehrere Gebiete Geben. Gebirge, Wüste und viel Wald. Die Gestalten würden in den Baumwipfeln wohnen, in Felswänden oder Unterirdisch. Es würde verschiedene Arten von Wesen geben mit verschiedenen Kräften. Jeder Ort hätte seine eigene Magie und würde im Lauf der Geschichte erst nach und nach gesichtet werden. Aber da ich im schreiben eher ne Niete bin überlass ich es lieber anderen.

    Lg Anja (Jette from afterglow)

    AntwortenLöschen
  5. Das sind ja schon tolle Weltvorstellungen :-) Ich glaube, meine Geschichte würde aus verschiedenen "Fantasy" Welten bestehen. Zum Beispiel einem Wolkenvolk. Dessen Bewohner hoch oben in den Wolken ihre Stadt haben oder so. Eben Welten die es so nicht wirklich gibt :-D

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Lina,
    Als erstes wieder einmal ein Toller Beitrag :) hat mir sehr gut gefallen
    Deine frage is gar net so einfach also viel natur mystische Orte deren Magie erst im laufe der Geschichte enthüllt wird, Wasserfälle die in drr Sonne glänzen wie Diamanten die jedoch das Ware ich eines jeden zum vorschein bringen wenn man sie zu lange anschaut. Berge und ein kleines Volk das sich in dieser Idylle befindet.

    Lg
    Justine Sz (Fb Account)

    AntwortenLöschen
  7. Huhu bei mir wäre es eine Mischung aus Irland und Neuseeland, die grünen Wiesen und im Kontrast die Felsen, beide Länder haben etwas magisches und geheimnisvolles Ansicht😊

    AntwortenLöschen
  8. Heyho,

    eine wirklich schöne Ausführung der Welt, die gleich noch mehr Lust auf das Buch macht. Ich selber werde wohl niemals ein Buch schreiben, denn so viel Fantasy wie ich auch habe ist es doch recht schwer sie in Worte zu fassen. Sie vom Bild im Kopf herauszunehmen. Aber meine Welt wäre wohl sehr farbenfroh und naturverbunden. :)

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
  9. Hi :) Wenn ich mir eine Fantasy Welt ausdenken würde dann wäre es wohl auch eine leicht verrückte Welt... sowohl farbenfroh als auch schwarz weiß.. eine Welt in der nichts so scheint wie es letzendlich ist.

    https://plus.google.com/102569701090270489465/posts/JZVfUNxncbH

    LG Cassie

    AntwortenLöschen
  10. Hallo :-)

    Ich habe Zähmung bereits gelesen und ja ich bin begeistert bin schon so gespannt auf die Fortsetzung! Dankeschön für deine Mühe und die tollen Beiträge :-)

    Liebe Grüße Line

    AntwortenLöschen
  11. Hallo!
    Die Frage is gut und gar nicht soooo einfach zu beantworten!
    Denke mal bei mir wäre die Welt in 3 Ebenen aufgeteilt (Dschungel, Wüste und Waldebene)
    Es würden Gestaltenwandler friedlich neben den Menschen her leben!
    Der Dschungel wäre Farbenfroh und wahnsinnig Artenreich!
    Die Wüste hingegen wäre leer und würde nur niederen Kreaturen Lebensraum bieten und zu guter Letzt wäre die Waldebene in der es wäre wie die Welt wie wir sie kennen

    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  12. Hi :)
    Die Frage ist gar nicht so einfach! Ich habe schon öfter kleine (Fantasy)-Geschichten geschrieben, und sie hatten alle relativ unterschiedliche Welten. Jedoch würde ich mich für das eine entscheiden - ich würde viele verschiedene Orte einbringen. Ich mag Bücher, in denen es ein bisschen komplizierter wird, sich Namen zu merken ^-^. Also würde ich wahrscheinlich ganz viele Orte, Welten und Plätze einfließen lassen. Meine Welt hätte wahrscheinlich auch ein Schloss o.ä. und hätte irgendetwas magisches...
    LG

    AntwortenLöschen
  13. Och das ist einfach.... Einfach die normale Welt mit vielen Extras. Magie und Wandlung von Gebäuden. Aber ich habe mir da noch nie richtig Gedanken zugemacht. Vielleicht würde ich auch viele Welten die ich kenne zusammen werfen ^^

    AntwortenLöschen
  14. Hi Lina,

    ich würde wohl eher ein Fantasybuch für kleine Kinder schreiben. Mit vielen Einhörnern, Meerjungfrauen, Liebe und Harmonie in einer paradisischen Welt :-) Meine Welt wäre total perfekt, mit wunderschönen Landschaften, Lagunen, Buchten, Palmen und Meer, Idillische Wiesen und Wälder für die Einhörner. Und rosa Wolken :-)

    Liebe Grüße Nadine

    AntwortenLöschen
  15. Huhu,
    Ich habe ein bisschen spät mitbekommen, dass man das ganze auch auf Facebook teilen kann, und dafür dann Lose bekommt! Also mache ich jetzt mal verspätet! :)
    -> https://www.facebook.com/anna.backer.77?fref=nf
    LG von Ricki_308

    AntwortenLöschen
  16. Huhu...also ich steh ja auch irgendwie total auf so zukunftsfilme..mit fliegende Autos und richtig schönen Gebäuden..aber ich bin auch ein Naturmensch. Habe. Erst letztens dem letzen Teil vom Hobbit geschaut und diese grünen Hügel in denen die Hobbits wohnen also das wäre auch eine schöne Kulisse für eine Geschichte...vielleicht auch eine Mischung davon... Aber das Meer liebe ich auch...mmh... Du siehst ist nicht so einfach bei mir...

    Liebe Grüße Yvonne
    https://www.facebook.com/yvonne.bosancic

    AntwortenLöschen
  17. Hallo,

    also in meiner Fantasywelt geben es auf jeden Fall fantastische Wesen, die es hier nicht gäbe und noch nicht bekannte und neuartige Pflanzen. Es wäre eine Welt, die Menschen nicht so einfach betreten könnten.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen