25. Mai 2015

10# Verbrechensmotive "AM - Betty Kay"

Hallo meine Lieben,

und Herzlich Willkommen zum 10# Beitrag im AutorenMonat Mai 2015 mit Betty Kay :) Nachdem wir nun schon die Ehre mit einem ganz bestimmten Mörder hatten, möchte ich euch heute etwas über Verbrechensmotive erzählen ... Los geht's ;)


~ Serienmörder ~

Es ist jenseits jeder Vorstellungskraft: Da tötet ein Mensch nicht ein Mal, sondern immer wieder, so lange, bis die Polizei ihn stoppt oder eben auch nicht. Serienmörder wie Jack the Ripper, H. H. Holmes - auch Herman Webster Mudgett genannt, von denen jeder viele Menschen auf dem Gewissen hat - sind sie keine Menschen, sondern Bestien in Menschengestalt? Wir reagieren mit abgrundtiefem Entsetzen, aber gleichzeitig fesselt uns diese böse Seite im Menschen. Wie ist es möglich, dass ein Mensch zu so etwas fähig ist? Und vorallem, was sind seine Motive???




- Bericht aus focus.de -

Close-up of blood stains on a knife
dpa Ein blutiges Messer (Symbolbild)
Laut Gallwitz gibt es drei klassische Hauptmotive für Mord: „Kränkung und Verletzung des Selbstwertgefühls ist wohl der häufigste Tötungsgrund“, sagt der Profiler. Habgier und materielle Bereicherung stehen an zweiter Stelle, gefolgt von Rache. Nach diesen drei Grundmotiven werde es mit sexuellen Motiven, Eifersucht, Hass und Liebe wieder etwas bunter.

Der Prozentsatz der Menschen hingegen, die aus reiner Lust am Töten morden, sei nur sehr gering. „Und selbst das ist ja irgendwie auch eine Art von Motiv“, erklärt der Psychologieexperte. Eine Statistik über die häufigsten Mordmotive könne allerdings kaum angelegt werden. „Es handelt sich oftmals um eine Mischung von Gründen, deshalb muss immer der Gesamtzusammenhang beachtet werden“, so Gallwitz.

- Ende -




Bei meinen Recherchen hab ich jedoch auch festgestellt, dass einige der wirklich schlimmen Verbrecher  - und damit meine ich jetzt nicht nur ein Verbrechen wie Diebstahl - seelisch bzw psychisch Krank waren.

Da ich persönlich die Rubrik der Serienmörden am interessantesten finde, interessanter als würde ich euch von einem Diebstahl wegen einer Packung Käse erzählen, liste ich euch mal einige der deutschen Serienmörder der letzen Hundert Jahre auf ...




Schlächter von Hannover 
  • Friedrich Haarmann beißt zwischen September 1918 und Juni 1924 24 jungen Männern die Kehle durch und zerstückelt die Leichen mit einem Beil. Er gestand, mehrere männliche Jugendliche getötet, zerstückelt und in den Fluss geworfen zu haben. Auf dem Grund der Leine fand man später 285 Knochen ... Hebephrene Schizophrenie wurde festgestellt.


Sandmann oder wegen seines Berufes auch Onkel Tick Tack sowie Onkel Adi genannt
  • Adolf Seefeldt missbraucht und ermordet zwischen 1933 und 1935 vor allem in Mecklenburg-Vorpommern 19 Jungen. Da alle Kinder wie „friedlich schlafend“ vorgefunden wurden und keine Spuren äußerer Gewalt aufwiesen, stand die Polizei vor einem Rätsel um die Todesumstände. Gutachter spekulierten, Seefeldt habe selbst hergestelltes Gift bzw. Chloroform verwendet oder seine Opfer erstickt. Laut Hans Pfeiffer, bekannter Autor populärwissenschaftlicher Bücher über authentische Kriminalfälle, lassen sich alle diese Theorien mit wenig Aufwand widerlegen. Pfeiffer vermutet hingegen, Adolf Seefeldt habe seine Opfer in einen hypnotischen Schlaf versetzt, sich dann an ihnen befriedigt und sie schließlich schlafend im Wald liegen lassen. Die Kinder seien später an Unterkühlung gestorben. Psychiater schrieben Seefeldt Schwachsinnigkeit zu, weshalb er die meiste Zeit seines Lebens in Irrenanstalten und Gefängnissen zubrachte.


Der Vampir von Düsseldorf
  • Peter Kürten tötet 13 Menschen. Am 25. Mai 1913 verübte er seinen ersten Mord. Sein Opfer war die neunjährige Christine Klein, die er beim Einbruch in ein Wohnhaus in Mülheim schlafend vorfand. Er schnitt ihr die Kehle durch. Kürten bekannte, aus der Gier nach sexueller Befriedigung gemordet zu haben. Er berichtete überdies von ertränkten Welpen, Geschlechtsverkehr mit Hunden und zahlreichen Brandstiftungen. Die erste Erwähnung seines Spitznamens „Vampir von Düsseldorf“ verdankt er seinem Bericht, dass er einem Schwanenküken, das er vor dem Düsseldorfer Parkhotel (heute Steigenberger-Gruppe) im Hofgarten durch einen Halsschnitt getötet hatte, das Blut aus der Wunde gesaugt habe.


Der Totmacher
  • Rudolf Pleil der zwischen 1945 und 1947 mindestens 10, nach eigenen Angaben 25 Morde verübte. Pleil wurde Koch in einem Arbeiterlager, wo er Katzen tötete und verspeiste. Nach dem Einmarsch der Roten Armee wurde er als Hilfspolizist in seinem Heimatdorf eingestellt. In dieser Zeit verspürte er Lust beim Töten, als er während eines Einsatzes bei einer Plünderung einen sowjetischen Soldaten anschoss und dessen blutende Wunde versorgen wollte. Pleil heiratete eine junge Frau, die von ihm ein Kind erwartete. Er stellte schnell fest, dass diese seinen Trieb nicht zu befriedigen vermochte und begann des Nachts Frauen zu überfallen und zu bedrängen. Er brachte sie um und lies die Faruenleichen meist in einem Brunnen oder Bach zurück.  
  

Ungeheuer vom Schwarzwald
  • Heinrich Pommerenke ermordet mindestens elf Frauen und schändet anschließend die Leichen. Seine erste Tat beging er bereits als Schüler - eine Vergewaltigung. Dem späteren Geständnis Pommerenkes zufolge war der Besuch einer Filmvorführung des Streifens Die zehn Gebote der Auslöser für seine Mordserie. Nach der Darstellung des Tanzes um das Goldene Kalb durch leicht bekleidete Frauen sei er zu der Erkenntnis gekommen, dass Frauen die Ursache allen Übels seien und er die Mission habe, sie zu bestrafen. Noch am selben Abend beging er in einem Park in der Nähe des Kinos den ersten Mord. Die Leiche seines Opfers, der vergewaltigten und durch Aufschlitzen der Kehle ermordeten 49-jährigen Hilde Konter, wurde bei der Autobahnanschlussstelle Karlsruhe-Durlach gefunden.


Menschenfresser von Duisburg
  • Joachim Kroll (1933 geboren), ein Serienmörder, Vergewaltiger, Kinderschänder und Kannibale. Von Duisburg aus ermordete er zwischen 8 und 14 Menschen und verzehrte diese teilweise. Seine Mordserie führte zu zahlreichen falschen Verdächtigungen von Männern, von denen sich einige deshalb umbrachten. Er begann schon sehr früh, sich an geschlachteten Tieren zu vergehen. 1955, als er noch in Bottrop bei seinem Vater wohnte, begann er dann zu morden. Auslöser war vermutlich unter anderem der Tod der Mutter. Im Jahr 1976, wurde Kroll gefasst, nachdem er ein vierjähriges Mädchen aus der direkten Nachbarschaft entführt und ermordet hatte. Kroll versuchte die Eingeweide des toten Mädchens in der Toilette hinunterzuspülen, doch diese verstopfte. Die so aufmerksam gewordenen Polizisten, die das verschwundene Mädchen suchten, fanden in Krolls Dachgeschosswohnung eine Gefriertruhe mit in Plastiktüten abgepackten Überresten. In einem Kochtopf, der noch auf dem Herd stand, schwammen zwei Hände, zwei Füße, ein Unterarm und ein Oberarm des Mädchens in Salzwasser.

Quellen : Wikipedia und focus.de


Und nun das Gewinnspiel :)

Beantworte folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln 

Mir fällt ehrlich gesagt keine richtige Frage ein :D daher kommentiert doch einfach eurem Eindruck zu diesem Beitrag :) 






Wer das erste mal bei einem AM dabei ist oder einfach nochmal
sicher gehen möchte, >>HIER<< findet ihr die Teilnahmebedingungen, sowie alle Infos zum Losverfahren des AM's

Im nächsten Beitrag gibt es dann eine kleine Videolesung der Autorin ;)
Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina



Kommentare:

  1. Hallo Lina ,

    Sehr interessanter und informativer Beitrag. Es ist kaum zu glauben was Menschen machen kennen und was im Kopf solche Menschen vorgehen muss um solche Verbrechen zu begehen .Ich wünsche Dir schönen Nachmittag :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Lina!
    Die Abgründe der menschlichen Psyche sind wirklich gruselig, entschuldbar sind solche Taten in meinen Augen dennoch nicht. Solche Menschen sollte man für immer wegsperren und ruhig stellen. Und jetzt steinigt mich, aber wenn ich in den Nachrichten oft höre, was solche Menschen wieder angestellt haben, denke ich manchmal an die Todesstrafe.
    Auch die Filmindustrie nützt unsere morbide Faszination aus, wenn man nur an Filme wie "Das Schweigen der Lämmer" oder "Sieben" denkt. Ich gebe zu, auch ich habe diese Filme gesehen, aber gerade beim ersten dann die Fortsetzungen weder gelesen noch angesehen. Das war mir dann doch zu übel.
    Ich lese aber gerne Thriller, je heftiger desto besser. Warum aber haben wir Menschen diese morbide Faszination in uns? Und warum leben einige diese auf grausame und brutale Weise aus?
    Mit dieser Frage wünsche ich dir noch einen schönen Abend
    Viele Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

    Mein Link fürs teilen:
    https://www.facebook.com/monja.freeman

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese gerne Bücher die mir über die Psyche des Menschen Aufschluss gibt !
    Liebe grüße
    rackow.l@gmx.de

    AntwortenLöschen
  4. Hi Lina.... Das war ein sehr aufschlussreicher Beitrag und echt gruselig.... Wie kann man nur so krank sein. Ich kann da auch kein Mitleid empfinden oder eine Erklärung gelten lassen. So bestialische morde kann man nicht entschuldigen.
    Soll jetzt lese ich mal schnell einen Liebesroman...
    Danke Lina für deine Arbeit und Mühe für diesen Beitrag.
    Liebe grüße deine Yvonne

    Geteilt https://www.facebook.com/yvonne.bosancic

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    ich bin jedesmal sprachlos wenn ich sowas lese. Wie Menschen doch wirklich krank sein müssen um sowas zu machen und das nicht nur einmal.
    Interessante Auflistung übrigens - kannte auch nicht alle davon.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen