23. Mai 2015

9# Knastinterview mit Giannangelo "AM - Betty Kay"


Herzlich Willkommen,

zum  9# Beitrag im AutorenMonat Mai mit Betty Kay :) Wie schon angekündigt hab ich diesmal eine kleine Reise unternommen und bin zu Giannangelo ins Gefängnis gefahren. Ich muss sagen, mir war schon ein wenig mulmig zu Mute ;) Giannangelo ist ja schon eine Hausnummer für sich. Aber lest selbst und bildet euch eine eigene Meinung ... Viel Spaß 




~ * ~ * ~ * ~ Knastinterview - Giannangelo ~ * ~ * ~ * ~


Giannangelo :
„Wie schön, dass Sie mich hier besuchen. Entschuldigen Sie, dass ich Ihnen kein ansprechenderes Ambiente für unser Gespräch bieten kann.Er lächelt, und ich folge seinem Blick, der im kalten, nur aus grün gestrichenen Betonwänden bestehenden Raum herumschweift.

Lina : 
„Oh, dass ist kein Problem. Danke, dass Sie sich zu diesem Interview bereiterklärt haben.“

Giannangelo : 
„Ich helfe gerne weiter.“

Lina :
„Wissen Sie, worüber ich mit Ihnen sprechen möchte?“

Giannangelo :
„Ich nehme an, dass meine berufliche Tätigkeit Ihre Aufmerksamkeit erregt hat.“

Lina :
„Ja, Ihr Job als Auftragsmörder klingt schon ... interessant.“

Giannangelo :
„Auftragsmörder ist nicht die richtige Bezeichnung. Ich bin - Entschuldigung - war in erster Linie Problemlöser. Aber das Töten von unliebsamen Gegnern … ich bezeichne mich gerne als Künstler auf diesem Gebiet.“

Lina : 
„Sie sehen Mord als Kunst? Sie wollen mich verarschen?“ Ups, hab ich das laut gesagt?! Ohje ...

Giannangelo :
„Ganz und gar nicht. Ich meine es genau so.“

Lina :
„Das können Sie doch nicht ernst meinen!

Giannangelo :
„Warum nicht? Ist ein Sänger, ein Autor, ein Maler tatsächlich anders als ich? Meine Opfer sind meine Noten, meine Bücher, meine Leinwände.“

Lina :
Mir wird schlecht und ein wenig mulmig. „Wie Ihre Noten?“

Giannangelo :
„Ihre Schmerzensschreie und ihr Flehen um Gnade werden zu einer einzigartigen Symphonie. Jedes meiner Opfer hat eine andere Geschichte. Und das mit der Leinwand … nun, das muss ich Ihnen wohl nicht erklären.“

Lina :
Oh bitte, ich will es gar nicht zu genau wissen. Der Kerl ist eindeutig verrückt! „Wie viele Menschen haben Sie schon getötet?“

Giannangelo :
Sein Gesicht zeigt keine Regung. „Einige. Ich habe nicht mitgezählt. Und nicht alle durften sterben.“

Lina : 
„Verurteilt wurden sie aber für ungefähr ein Dutzend Morde.“

Giannangelo :
„Die Presse ist immer gut informiert. Eine Beziehung, von der wir beide profitieren können.“

Lina :
„Woran denken Sie?“ Mit ihm gemeinsame Sache? Hatte der noch alle Latten am Zaun?!

Giannangelo :
„Sie können mir Aufmerksamkeit verschaffen. Man wird mich und meine Fähigkeiten nicht vergessen, wenn Sie von mir berichten. Mein Ruf soll unsterblich werden.“

Lina : 
„War das immer Ihr Plan? Mit Hilfe der Presse Ihre Bekanntheit erhöhen? Zu einer gewissen Journalistin hatten sie ja schon ein besonderes Verhältnis.“

Giannangelo :
Giannangelos Lächeln verschwindet. „Das ist etwas unglücklich formuliert.“

Lina : 
„Nun, Sie fühlten sich doch wohl von Miss Hensen angezogen …“

Giannangelo :
Giannangelos Gesicht verzerrt sich vor Wut. „Unser Zusammentreffen ist aus dem Ruder gelaufen. Ich hatte etwas ganz anderes geplant. Wir sind füreinander bestimmt.“

Lina : 
„Haben Sie sich schon öfter in eines Ihrer Opfer verliebt?“

Giannangelo :
„Jordan gehört nicht zu meinen Opfern! Egal was der Auftraggeber von mir verlangt hat.“

Lina : 
„Sie wollen also sagen, dass sie sie nicht töten wollten?“

Giannangelo :
„Sie verstehen das nicht. Jordan ist etwas Besonderes. Das wusste ich sofort. Als ich sie im Auftrag des Auftraggebers beobachtet habe, wurde mir klar, dass uns etwas verbindet.“

Lina :
„Was sollten Jordan und Sie denn bitte gemeinsam haben?“

Giannangelo :
„Jordan kennt die dunkle Seite von uns allen. Ich konnte aus den Schwingungen, die Jordan abgibt, erkennen, dass unsere Seelen verwandt sind. Sie hat Fähigkeiten, die sie nicht an die große Glocke hängt. Sie ahnte, dass ich kommen würde, um sie zu holen. Sie wusste, wie meine Kunst aussieht.“

Lina : 
„Das bedeutet aber noch lange nicht, dass Jordan so ist wie Sie.“

Giannangelo :
„Nein, sie ist die Helligkeit, das Gegenstück zu meiner Dunkelheit. Jordan kann in mir lesen, meine Gedanken, meine Träume. Sie ist der einzige Mensch, der mich wirklich kennt. Jordan wird meine Partnerin.
 “
Lina : 
„Aber Sie haben sie bedroht. Sie sogar entführt!

Giannangelo :
„Weil sie nicht verstanden hat, dass ich ihr Schicksal bin. Aber das wird sie noch. Sie wird zu mir zurückkommen.“

Lina :
„Zurück kommen? Sie waren doch nie zusammen.“

Giannangelo :
„Wir hätten es aber sein sollen. Es ist uns bestimmt.“

Lina : 
„Nun, wenn Sie das so sehen, werde ich den Teufel tun und Ihnen widersprechen.“

Giannangelo :
„Haben Sie etwa Angst vor mir?“

Lina : 
„Naja, um ehrlich zu sein …“ Natürlich! Scheiß Angst sogar!

Giannangelo :
„Ich sitze hier in Handschellen vor Ihnen.“ Er hebt die Arme, sodass die Ketten leise klappern. „Es scheint unsinnig, vor mir Angst zu haben.“

Lina : 
„Und Sie meinen, dass ist Grund genug um keine Angst vor Ihnen zu haben? Also für mich macht Angst in der Situation schon recht viel Sinn.“

Giannangelo : 
„Ich bin für den Rest meines Lebens weggesperrt. Ich kann Ihnen nichts tun.“

Lina : 
„Natürlich sind Sie das und zwar zurecht. Aber ich werde jetzt trotzdem gehen.“

Giannangelo :
„Darf ich Sie zum Schluss um etwas bitten?“

Lina : 
„Ähm … Worum wollen Sie mich bitten?“

Giannangelo : 
„Sie werden sich bestimmt auch mit Jordan treffen. Richten Sie ihr meine Grüße aus.“

Lina :
„Ihre Grüße?“ Vollkommen verrückt. Er hat Sie entführt und ich soll Sie "Grüßen"?

Giannangelo :
„Sagen Sie ihr, dass ich immer an sie denke. Ich werde sie in ihren Träumen besuchen. Ich brauche sie.“

Lina : 
Er schaut mich flehend an. Schnell stehe ich auf und gehe Richtung Tür. „Ich … ich werde sehen. Auf Wiedersehen.“ Rasch verlasse ich den Raum, doch Giannangelo schreit mir nach.

Giannangelo: 
„Sagen Sie ihr, dass ich sie brauche! Wir sind füreinander bestimmt! Sie ist mein Schicksal!





Das Gewinnspiel :)

Beantwortet folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln 

Mit was vergleicht Giannangelo seine Opfer? Bitte NUR per Kontaktformular oder direkt an 
Linas-BuecherTraumWelt@gmx.net die Frage beantworten.

Über einen kleinen Kommentar hier, freue ich mich aber trotzdem ;) Hihiii

Wer das erste mal bei einem AM dabei ist oder einfach nochmal
sicher gehen möchte, >>HIER<< findet ihr die Teilnahmebedingungen, sowie alle Infos zum Losverfahren des AM's
  
Hui ... Was für eine nervenaufreibende arbeit man doch manchmal als Blogger hat ;) *kicher*  Ich hoffe es ist mir gelungen, euch nun auch die andere Seite etwas zu zeigen. Wobei Giannangelo da doch wirklich sehr speziell ist. Im nächsten Beitrag erzähle ich euch dann noch ein wenig über Verbrechensmotive - so im allgemeinen :) Bis dahin ... 

Ich geh jetzt Geburtstag feiern ;) Hihii ...*winke winke*  Eure Lina


Kommentare:

  1. Huhu Lina!
    Wah der Typ hat ja voll eines an der Klatsche. Der erinnert mich etwas an Hannibal Lector aus Das Schweigen der Lämmer. Gruselig!!!
    Meine Antwort habe ich geschickt und hier ist noch der Link fürs Teilen:
    https://www.facebook.com/monja.freeman
    Liebe Grüße
    Monja
    Nefertari191174@web.de

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lina...ich stimme Monja zu....der hat wirklich nicht mehr alle Tassen im Schrank..gut das er jetzt eingesperrt ist.
    Liebe Grüße Yvonne
    Geteilt https://www.facebook.com/yvonne.bosancic

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lina

    Tolles Interview :) Antwort weggeschickt .
    Ich wünsche Dir schönen Abend :)

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

    AntwortenLöschen