22. Juni 2016

9# Stonehenge "AM - Petra Teske" inkl. Gewinnspiel














Huhuuuu *winke winke* :)

Herzlich Willkommen zum 9# Beitrag im AutorenMonat Juni 2016 mit Petra Teske inkl. tollem Gewinnspiel ♥ Heute widmen wir uns Stonehenge - dem sagenumwobene Steinkreis der der Menschheit bis heute noch ein Rätsel ist ♥
Viel Spaß meine Lieben :) ♥



~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~



Wozu dient nun also dieser sagenumwobene Steinkreis? Wer hat ihn erbaut? Wie war es überhaupt möglich, diese gigantischen Steine aufzustellen? Das sind nur einige der Fragen, die Wissenschaftler bis heute beschäftigen. Und wie sollte es auch anders sein, auch die Autorin Petra Teske natürlich ;) Daher habe ich sie kurzerhand auch
gleich selbst gefragt, was sie nun von all dem hält, immerhin hat sie ja
ein Buch darüber geschrieben ;)




Lina:
Petra was sagst du selbst zu Stonehenge?

Petra:
Ein solches Menschheitsrätsel kann ich mir doch nicht entgehen lassen ;) Wie du eben schon sagtest, gibt es die unterschiedlichsten Theorien zu Stonehenge. Vom Tempel, Kult- und Versammlungsplatz, Begräbnisstätte bis hin zum Observatorium. Ich habe meine ganz eigene Theorie zu diesem Jahrtausende alten Bauwerk entwickelt. In meiner Fantasy-Reihe „Stonehenge Tür der Götter“ bekommt Stonehenge seine eigene, ganz besondere Bedeutung. Bei mir dient es als Bindeglied zwischen Himmel und Erde. Es ist eine Art Tür, wodurch die Götter die Möglichkeit haben, auf die Erde zu kommen.

Ich habe in meiner Buchreihe einige Aspekte miteinander verknüpft, sodass der Mythos um Stonehenge, Avalon und die Artus Saga einmal auf einer ganz neuen Weise aufgegriffen wird. Wir befinden uns in der Zeit 3000 und 1500 v. Chr. in England. In einigen Quellen wird erwähnt, dass Stonehenge in dieser Zeitspanne erbaut wurde, wobei auch hier die Angaben sehr unterschiedlich sind. Viele Wissenschaftler gehen auch davon aus, dass es wesentlich älter ist. Ich habe ich mich für diesen Zeitabschnitt entschieden, daran kann man bereits erkennen, dass meine „Artus Saga“ nichts mehr mit der gängigen Version gemein hat. In meiner Reihe sind Stonehenge, Avalon aber auch die Götter eng miteinander Verknüpft, was der ganzen Geschichte einen besonderen Reiz verleiht. Und auch das Schwert „Excalibur“ bekommt eine neue Bedeutung zugeschrieben, mehr darf ich an dieser Stelle aber nicht verraten ;-)

Nun aber noch einmal zurück zu Stonehenge, denn darum geht es ja heute. Der Name stammt aus dem Altenglischen und bedeutet „hängende Steine“. Seit 1986 gehört es zum Weltkulturerbe. Man geht davon aus, dass der Komplex ursprünglich in mehreren Bauabschnitten errichtet wurde, der sich über einen Zeitraum von 2000 Jahre erstreckte. Ich persönlich kann mich mit diesem Gedanken nicht so wirklich anfreunden. Dazu ist Stonehenge viel zu exakt und präzise gebaut. Generation A beginnt vielleicht mit den ersten inneren Steinen, dann kommt Generation B und denkt sich, oh, machen wir doch mal einen Kreis darum, den Generation C dann fortsetzt usw. Neee … für mich nicht nachvollziehbar. Dieses Gebilde sieht für mich so aus, als wurde es „entworfen“ und errichtet. Wobei ich mir auch hier beim besten Willen nicht vorstellen kann, dass es Menschen aus der Steinzeit geschafft haben sollen, ein solches Monument, exakt nach den Sternen ausgerichtet, zu bauen. Nein, da müssen andere Kräfte mitgewirkt haben. Dann gab es noch ein weiteres Detail in der Bauweise, das mir wirklich Kopfzerbrechen bereitet hat. Stonehenge ist kreisförmig gebaut, mit einem äußeren Kreis, dann noch einem inneren mit wesentlich kleineren Steine, aber in der Mitte stehen die Steine als ein Hufeisen angeordnet. Der Kreis als Symbol passt perfekt. Steht der Kreis doch für das Universum, Unendlichkeit, Vollkommenheit, das Göttliche usw. Aber warum dann genau in der Mitte dieses Hufeisen? Ja, ich hatte einige schlaflose Nächte und tagelange Internetrecherche was es mit dieser Hufeisenform denn auf sich hat. Zumal es viele Stätten auf der ganze Welt gibt, die ebenfalls so angeordnet sind. Leider brachte mich meine Recherche diesbezüglich nicht wirklich weiter. Wird das Hufeisen doch immer als Glücksbringer gesehen. Stonehenge ein Glücksbringer? Das war mir zu einfach.

Die Antwort kam mir dann beim Schreiben selbst. Dieses „Klack“ in meinem Kopf muss die ganze Welt gehört haben, denn auf einmal war mir klar, was Stonehenge gewesen sein könnte. Stonehenge war und ist …
Das darf ich jetzt leider noch nicht verraten (schnell duck). Ich weiß das ist gemein, aber ihr werdet es erfahren. Am Ende des dritten Teils der Reihe ist das Geheimnis um Stonehenge gelüftet, denn es ist noch mehr, als nur eine Tür der Götter ;-)

Lina:
Wow, danke für diesen Einblick in deinen Kopf :) Ich muss sagen, dass fand ich persönlich auch interessanter, als dass, was man so im www darüber finden könnte (was tatsächlich sehr mühselig ist und nicht wirklich befriedigend, da die Daten da varieren). Ich bin gespannt, was nun tatsächlich deine Therorie oder Interpretation von Stonehenge ist :)






Das Gewinnspiel zum AutorenMonat :)


Beantwortet folgende Frage um weitere Lose für diese Preise zu sammeln
 
Was ich von euch wissen möchte, ist wohl klar, oder? ;) Was denkt ihr über Stonehenge?

Ein zweites Los bekommst du, wenn du diesen Beitrag öffentlich teilst. Nachweisen musst du dies nur per Link in deinem Kommentar :) Dies zählt für jeden Beitrag im AutorenMonat. Genauere Infos über das Losverfahren sowie die allgemeinen Teilnahmebedingungen sind *hier* im unteren Abschnitt zu finden :) 
  
 
Im nächsten Beitrag widmen wir uns dann den Göttern aus Stonehenge :) Ich würde mich freuen, wenn ihr dann auch wieder mit dabei seid ♥
Bis dahin ... *winke winke* Eure Lina
 
 
 

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Lina, hallo Petra,

    vielen Dank für diese interessanten Einblicke, auch wenn ich sagen muss, ich will JETZT wissen, was hinter Petras geheimnisvollen "Klick" steckt!! Ich will JETZT wissen, was Stonehenge wirklich ist!! Und ihr verweigert es mir... *heul* ;-)

    Nun, ich denke, Stonehenge ist eine Art "Versammlungsstelle" von eine viel früheren Evolutionsstufe auf unserer Erde. Ich will jetzt nicht von außerirdischem Leben reden, doch etwas in dieser Art spukt mir durch den Kopf... Meiner Meinung nach ist ein so exaktes Ausrichten nur möglich, wenn man Gerätschaften hat, um dies zu ermitteln. Ein "Steinzeitmensch" wäre dazu nicht in der Lage.

    LG
    Jens "Der Lesefuchs"

    AntwortenLöschen
  2. Stonehenge ist für mich eine magische Stätte, ob sich da nun Druiden versammeln kann gut sein. Für mich ist es ein magischer Ort an dem viele magische Dinge passieren können

    LG Pitti Kö

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    für mich klingt es nach einem magischen Ort.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Huhuhu,
    weis ich nicht, müsst ich mir zuerst mal ansehen, was da für Schwingungen am Ort sind bzw ob es bei mir was hinterlässt.
    Von daher ....da will ich noch hin
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    ich finde ihn schon sehr interessant vorallem, weil sich da so vieles an mythen etc. drum rum ranken ;) Schade, dass man nie wirklich erfahren wird was es damit auf sich hat und wer es erbaut hat. Aber die ganzen Geschichten und Filme von / mit dem Thema sind sehr interessant.

    Lg Bonnie

    AntwortenLöschen
  6. stonehenge ist mega bekannt und trät auch so seine müten und sein ganz spezielles Flair und das würde ich persönlich selbst auch kennen lernen wollen <3 ein für mich toller magischer Ort auch wenn leider nur von manchen Erzählungen drüber her :-)
    LG Jenny
    jspatchouly@gmail.com

    AntwortenLöschen