19. Juni 2016

[BuchEmpfehlung] Stonehenge: Tür der Götter 01 - Avalon



Autorin : Petra Teske
Reihe : Stonehenge: Tür der Götter
Titel : Avalon (Band 1)
Genre : Fantasy
Seitenanzahl : 243

Ebook : 2,99 € *Amazon*







Kurzbeschreibung

Einst gab es einen magischen Ort auf der Welt, der nicht für die Menschen bestimmt war. Er war allein den Göttern vorbehalten - denn an diesem Ort lag ein Geheimnis verborgen, was für immer bewahrt werden musste ...

England zwischen 3000 und 1500 v. Chr.
Eine scheinbar normale Nacht in Lydween. Die Dorfbewohner schlafen friedlich in ihren Hütten, während sich der siebzehnjährige Artis und seine Freunde aufmachen, um den „heiligen See” aufzusuchen, was strengstens verboten ist. Was hat es mit den mysteriösen Einweihungen auf sich, die dort zu den Jahreszeitenwendungen stattfinden? Durch diese Frage noch neugieriger geworden, wollen die Freunde den Ort der Götter mit eigenen Augen sehen. Doch sie ahnen nicht, dass sie damit das Gleichgewicht zwischen Himmel und Erde stören, was nicht nur ihr Schicksal dramatisch verändern wird.

Stonehenge Tür der Götter beginnt mit dem Auftakt „Avalon” eine Fantasy-Reihe, die auf ganz neue und fantastische Weise die Mythologie um Avalon, Stonehenge und dem sagenumwobenen Schwert Excalibur miteinander verbindet. Es ist eine moderne „Fantasy-Reihe“, die sich nicht an vermeintlich historischen Fakten orientiert und die Vorzeit in ein etwas anderes Licht rückt, als wir sie zu kennen glauben. Es ist eine Geschichte voller Magie, Spannung, Emotionen und Liebe, in der sich dem Leser die Mystik einer vergangenen Welt offenbart. 



Meine Meinung

Avalon lässt mich etwas hin und her gerissen zurück...

Wer schon mal etwas von der Autorin gelesen hat, der weiß, dass ihre Hauptcharaktere nie ein Bilderbuch Leben haben und immer auch irgendwie mit einem Familiendrama am Kämpfen sind. So hat es auch hier Protagonistin Merlina nicht leicht. Ich mochte Merlina sofort und ihr Schicksal hat auch mich mit Leiden lassen *schnief* doch finde ich, dass es in diesem Werk ein wenig zu viel von diesem Drama ist und etwas zu wenig von dem, was ich gerne gehabt hätte - Götter und Mythen.

Dennoch ist die Geschichte interessant & spannend und ließ sich für mich auch schön flüssig lesen. Durch Merlinas "magische Gabe" und wundervoll beschriebene Orte sowie einzelne Szenen kam auch zwischendurch das ersehnte mystische Gefühl bei mir auf, welches ich so liebe ♥

Wenn man allerdings wirklich beachtet, dass Avalon ja erst der erste Band ist, ist es Rückblickend betrachtet schon okay, dass es noch nicht so von Mythen und Göttern wimmelt. Es ist ja immerhin eine Einführung. Und als diese auch gut gelungen. Nur eben ein wenig ruhiger, als man es sonst oft kennt. Man kann schon ungefähr erahnen, was die Götter da für eine Rolle spielen und man hat genug Zeit, erst einmal die Umgebung, die hiesigen Gepflogenheiten sowie die Charaktere kennen zu lernen. Bzw nach belieben auch zu hassen ;) Ohjaaaa, einen Charakter hasse ich ganz besonders, was tatsächlich schon außergewöhnlich ist. Ich hatte es schon öfter mal, dass mir Charaktere auf Grund ihrer Taten unsympathisch waren. Aber hier hatte ich wirklich das starke Gefühl von Hass! :D Was durchaus als Kompliment
an die Autorin gedacht ist ;)

Gerne wäre ich zwischendurch ins Buch gesprungen und hätte ihn mal ganz kräftig geschüttelt ;) So ein ... (8,9,10... langsam ausatmen). Naja, wie auch immer. Stonehenge weckt auf jeden Fall jede Menge Emotionen. Was ich immer sehr positiv finde
- eben mittendrin statt nur dabei ;)

Ich bin sehr gespannt, wie diese Geschichte weiter geht. Denn ich bin vollkommen davon überzeugt, dass die gewünschte Mythologie im Folgeband nicht mehr weiter auf sich warten lässt und werde deswegen Avalon als Einführung in das,
was noch kommen wird, betrachten. 

Von mir gibt es 4/5 Schmetterlinge und ein zugedrücktes Auge ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen